ADAC-Sicherheitswesten

 

Auch in diesem Jahr hat der ADAC die Erstklässler der GTGS Mehren mit Sicherheitswesten ausgestattet.

Ziel dieser Gemeinschaftsaktion der ADAC-Stiftung „Gelber Engel", der BILD-Hilfsorganisation „Ein Herz für Kinder“ und der Deutschen Post ist es, den Schulweg für die Jüngsten noch sicherer zu machen. Die Unfallzahlen junger Verkehrsteilnehmer sind immer noch alarmierend hoch. „Kinder verunglücken im Herbst deutlich häufiger als im Sommer“, so ADAC-Präsident Peter Meyer. „Deswegen müssen sie früher gesehen werden. Mit den Sicherheitswesten werden wir dieses Ziel erreichen.“ Warum verunglücken gerade die Jüngsten so schnell? Weil sie aufgrund ihrer Größe von herannahenden Verkehrsteilnehmern entweder gar nicht oder zu spät gesehen werden. Und weil sie selber mit ihrem noch eingeschränkten Sehbereich die Gefahren nicht erkennen können. Umso wichtiger ist es, dass die Kinder für die anderen Verkehrsteilnehmer sowohl tagsüber als auch bei Dunkelheit gut zu erkennen sind. Denn je früher sie gesehen werden, desto eher können Auto- oder Motorradfahrer vorausschauend reagieren und ihre Fahrweise anpassen. Und kleine Westenträger werden viel früher gesehen als Kinder ohne Sicherheitswesten – nämlich schon aus 150 m Entfernung.

 Quelle: www.adac.de/sicherheitswesten

 Die Kinder der GTGS Mehren sagen: „Danke.“